Schlagwort Wintermond

Weihnachtsstimmung

Weihnachtsstimmung liegt auf den Städten und die Geschäfte schließen erst am Abend. Erst, wenn es schon wieder dunkel ist. Es ist dunkel. Nur der Vollmond scheint durch einen wolkenverhangenen Himmel und erleuchtet die Erde in schaurig weißem Licht. Der Wald… Weiterlesen →

der tod der schöne

Auf einer kleinen Bühne wurde ich verrückt und drehte unsichtbare Glühbirnen in die dafür vorgesehenen Fassungen. Ich war bereits sehr müde. Müde vom Sommer. Müde vom Leben. Müde von der Arbeit. Müde vom vielen Proben. Meinen Kopf bedeckte ein Gaze… Weiterlesen →

Frost oder der Weg nach innen

Im Herbst fallen Blätter von den Bäumen. Das bedeutet, etwas stirbt. Es sieht wunderschön aus, wenn alles stirbt und es beginnt sehr langsam aber beständig immer kälter zu werden. Bis der erste Frost kommt. Es wurde immer kälter und Blätter… Weiterlesen →

Schützenfest am Sonntag

Da liegst du plötzlich neben mir. Ich friere. Du schläfst, denn du hast zwei Decken und musst nicht frieren. Ich schlafe nicht, denn du hast meine Decke und ich friere und höre dem Schneefall zu. Ich sehe deine Haut an…. Weiterlesen →

Fortlaufen geht nicht

Da bist du wieder, der Himmel hat dich ausgespuckt und du stehst plötzlich neben mir auf der Bühne. Ich weiß nicht wie ich dir begegnen soll und bin dir längst begegnet. Fortlaufen geht nicht, und ich kann nicht lachen, nicht… Weiterlesen →

Wolfes Tuch

Herbstregen weint in meine kalten Wände. Der Wald ist gewaltig und hart schlagen Äste vor die Fenster. Der Wind peitscht die toten Blätter durch die Nacht. Wenn sich das Tuch der Nacht auf raue Erden legt, erwacht die Wölfin aus… Weiterlesen →

Die Worte

Herbstrot I „…doch ein Blatt, das uns traf, treibt auf den Wellen bis zur Mündung uns nach.“ (Ingeborg Bachmann)    rosen getrocknet – konservierte gefühle gewässert – treibe dem leben nach herbstrostiger glücks drei klang küßt dein kupferhaar – trinkt weiblichkeiten:… Weiterlesen →

STRG Z

Kurze Zeit später saß ich da und schaute mir buntes Treiben in Großstadtclubs an. Eine grünäugige Schönheit an meiner Seite, küsste meinen Hals. In den Gläsern schwamm Premierenlaune. Sekt pulsierte in meinen Adern. Realitäten glänzten auf einem anderen Stern. Die… Weiterlesen →

junge Väter in Familienautos

Ich traf einen jungen Mann, vielleicht traf auch er mich. Jedenfalls hatte sich mein Antlitz erhoben und schaute mitten in ein mir fremdes Gesicht. Wie flatterndes Herbstlaub starrte mich dieses Gesicht unsicher an. Und für einen Moment dachte ich nicht… Weiterlesen →

ERDBEERMUND

Ich bin allein in diesen Tagen und sehne mich nach Ihrem Erdbeermund. Ich denke an ihr Lächeln im Mondschein. Es hängt zwischen Marmeladenflecken und Spielzeugautos, wenn es Tag ist. Ich denke an die Nacht, als der Mond in ihr nasses,… Weiterlesen →

« Ältere Beiträge

© 2021 Poetrycorner — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑