Poetrycorner

Schlagwort

Raum und Zeit

Sapere aude! Wage zu wissen.

Am Morgen. Das Licht der  Sonne bahnt sich seinen Weg durch die losen Lücken des Rollos. Sonnenstrahlen in Lichtgeschwindigkeiten drängen in mein Schlafzimmer. Rot. Im Bruchteil eines Moments werden mir Staubkörner gewahr. Langsam im Wahn des Erwachens erscheinen mir sichtbare… Weiterlesen →

Wiederaufnahme 01.10.11

Auszug aus dem Briefwechsel mit einem Freund: Ok. Mein erster Impuls war es DANKE zu sagen, für deine Worte. Aber das habe ich ja dann doch nicht getan.  Vielleicht stimme ich mit dir in einigen Punkten überein, vielleicht fühle ich… Weiterlesen →

Rehe am Weg

im frühling – schauen sich tulpen nach rosen um. Immer, wenn ich durch den Wald fahre schaue ich nach dem Reh. Gestern kam es aus dem Wald heraus. Es blieb erschrocken vor der Straße stehen und schaute  mit seinen großen … Weiterlesen →

Couleurs de coer

Ich stand gefestigt auf der Bühne und unterhielt mich in neonblau, als die Stimmen aus dem Off anschwollen. Ich unterhielt mich lauter über Saunaaufgüsse und wagte einen kurzen Blick Richtung schwarz. Zwischen meinen Rippenbögen verspürte ich ein fernes Ziehen, einen… Weiterlesen →

Traumes Schwester

rosenworte – schweigen bruder trink aus und flieg mit mir lichtwärts.

ff.

Es war kalt. Die Nachtspeicher waren laut aber sie wärmten nicht. Ich genoss die Einsamkeit und wühlte mich mitunter ins Netz. Ich kaufte mir Harry Potter und ich las Reich-Ranicki. Sein Leben. Manchmal. Immer noch suchte ich weibliche Gegenwartslyrik. Ich… Weiterlesen →

Filmriss

   FILMRISS.   

Kunstbeleuchtet – Notausgang

Die Bühne ist weiß, Neonlicht zeichnet graue Konturen in die Gesichter und die Frauen tragen bunte Haare und die Männer ausgefallene Unterwäsche. Wir beruhigen uns mit Stofftieren. Wir schalten um. Wir kaufen. Wir verkaufen. Wir mastubieren. Wir trinken viel und… Weiterlesen →

© 2019 Poetrycorner — Diese Website läuft mit WordPress

Theme erstellt von Anders NorénNach oben ↑